MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Aristoteles Diskussion der Akrasia in der NIKOMACHISCHEN ETHIK

Geiger:Aristoteles Diskussion der Akras
Autor: Carina Geiger
Verfügbarkeit: nur noch 3 lieferbar
Artikelnummer: 1153290
ISBN / EAN: 9783639386325

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

36,00
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: AV Akademikerverlag
  • ISBN / EAN: 9783639386325
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Ich muss jetzt anfangen eine gute Einleitung zu schreiben. Ich muss jetzt anfangen eine gute Einleitung zu schreiben. Ich muss jetzt anfangen eine gute Einleitung zu schreiben. Zwischen diesen drei geschriebenen Sätzen liegen Stunden. Was ich hätte tun müssen ist klar, eine gute Einleitung schreiben. Was ich tatsächlich getan habe ist: Eine Fernsehserie angeschaut, meine Wohnung aufgeräumt und ein Eis gegessen. In jedem dieser Fälle war mein Wille schwach. Mein gut begründeter Vorsatz war gefasst und wurde dennoch nicht umgesetzt. Um das Beispiel deutlich zu machen nehmen wir natürlich an, dass diese Einleitung nie geschrieben wurde. Menschen tun häufig nicht das, was sie für besser halten und trotzdem wird dieses Phänomen der willensschwachen Handlung, obwohl so häufig und alltäglich, von vielen Philosophen bestritten. Warum entscheidet sich eine handelnde Person a statt b zu tun? Diesem widersprüchlichen Problem stellt sich Aristoteles in seiner Nikomachischen Ethik. In Buch VII 1-11 stellt er den Unbeherrschten vor und was man nach ihm unter dem Phänomen der akrasia zu verstehen hat.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Aristoteles Diskussion der Akrasia in der NIKOMACHISCHEN ETHIK

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein