Newsletter

Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen per E-Mail erhalten und akzeptiere deren Datenschutzerklärung. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Bernhard und die Antipsychiatrie

Greite,T.:Bernhard u.d.Antipsychiatrie
Autor: Till Greite
Verfügbarkeit: nur noch 3 lieferbar
Veröffentlicht am: 01.12.2015
Artikelnummer: 120526
ISBN / EAN: 9783826044007

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

18,00 €
Inkl. 7% MwSt. , zzgl. Versandkosten

Ihre Kundenmeinung hinzufügen

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: Königshausen & Neumann
  • ISBN / EAN: 9783826044007
  • Bindung: Heftbindung

Produktbeschreibung

Das Buch befasst sich mit der Frage, wie sich Thomas Bernhards Textproduktion zu einer Diskursgeschichte der Antipsychiatrie verhält. Die Heilanstalt "Am Steinhof" als Brennpunkt psychiatrischen Wissens bildet den zentralen Bezugspunkt der Studie, hatte Bernhard dort 1967 bei einem Aufenthalt in der in unmittelbarer Nähe gelegenen Lungenabteilung nicht nur seinen Freund Paul Wittgenstein kennen gelernt, sondern bezeichnet sie zugleich auch jenen Ort, an dem der Wahnsinn der Figur Karrer in der Erzählung Gehen (1971) seinen Ausdruck findet.§§Der in Gehen verhandelte Steinhof bietet somit die Möglichkeit, die Emergenz der Antipsychiatrie an einem realhistorischen Ort nachzuvollziehen. Ausgehend von dessen Historie kristallisierten sich um 1970 drei Probleme heraus: die Anstalt als Ort, das Arzt-Patient-Verhältnis, sowie die geltenden Krankheitsbegriffe. Sie bestimmten nicht nur die Kritik der Antipsychiatrie, sondern fi nden sich ebenso in Bernhards Prosa wieder. Damit folgt die Studie einem an Michel Foucault geschulten Zugang zur Literatur. In Verbindung mit bisher unveröffentlichtem Nachlassmaterial sowie Quellen aus Bernhards privater Bibliothek eröffnet die Studie somit einen neuen Blick auf poetologische Fragen hinsichtlich der Prosa Thomas Bernhards.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Bernhard und die Antipsychiatrie

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein