Newsletter

Ja, Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen zu Musik-, Video-, Elektro-, Haushalts- und Geschenkartikeln per E-Mail erhalten. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Autobiografien als Quelle der Journalismusforschung

Packullat:Autobiografien als Quelle der
Autor: Esther Packullat
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 1259463
ISBN / EAN: 9783639461725

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

54,95 €
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: AV Akademikerverlag
  • ISBN / EAN: 9783639461725
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Wie kann die unkonventionelle Quelle der Autobiografie für die Journalismusforschung genutzt werden? Es wurde die Zeit des Nationalsozialismus herausgegriffen und 19 Autobiografien von Journalisten für diese außergewöhnliche Erfassung erschlossen. Um der Untersuchung einen theoretischen Hintergrund zu geben, wurde das Sphären-Modell von Donsbach herangezogen. Durch eine Leitfragebogenanalyse sind die vier Sphären (die Subjekt-Sphäre, die Professionssphäre, die Institutionssphäre und die Gesellschafts-Sphäre) des theoretischen Schemas in Fragen ausformuliert und die Bücher der 19 Autoren zu den unterschiedlichsten Unterpunkten befragt worden. Die Phase des Dritten Reiches setzt dabei voraus, dass besonders die Aspekte der Quellenkritik und der Motivation eine Autobiografie zu schreiben, nachgegangen werden musste. Spezifische Unterpunkte behandeln deshalb speziell die vermeintliche Rechtfertigung und die politische Einstellung der Autoren. Ein eigenes Kapitel befasst sich außerdem mit den Vor- und Nachteilen einer Autobiografie als Erkenntnisquelle. Zusammenfassend konnte die theoretische Schablone des Sphärenmodells sehr gut auf die völlig unterschiedlichen Lebensbeschreibungen angewandt werden. So können Aspekte und Perspektiven der Zeit erschlossen werden, die bisher in der traditionellen Journalismusforschung eher vernachlässigt wurden.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Autobiografien als Quelle der Journalismusforschung

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein