MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Herrschaftslegitimation und Religion unter Wu Zetian. Assoziation mit buddhistischen Gottheiten mithilfe von "chenyu" und "furui"

Hirt:Herrschaftslegitimation und Religi
Autor: Julia Hirt
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 2233887
ISBN / EAN: 9783346230775

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

24,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783346230775
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Orientalistik / Sinologie - Chinesisch / China, Note: 1,7, Universität Trier (Sinologie), Veranstaltung: Bachelorarbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Wu Zetian (624-705, Regierungszeit 684-705) gelang es als einziger Frau in der chinesischen Geschichte als offizielle Kaiserin zu herrschen. Die konfuzianischen Geschichtschroniken zeichnen ein kontroverses Bild dieser Frau. In den Annalen wird sie diesen Vorurteilen entsprechend als machtgierig und skrupellos kritisiert, an vielen Stellen gibt es Widersprüchliche, Auslassungen und Verzerrungen. Dieser Umstand wirft unweigerlich die Frage auf, welche Methoden Wu Zetian nutzte, um in dem von Traditionen und weiblicher Unterordnung geprägten chinesischen Reich trotz des Unmutes ihrer Gegner ihre eigene Dynastie auszurufen und fünfzehn Jahre lang aufrechtzuerhalten. Die vorliegende Arbeit setzt sich mit der politischen Instrumentalisierung von Religion unter Wu Zetians Herrschaft auseinander. Sie analysiert wie Wu Zetian ihre Herrschaftslegitimation mithilfe buddhistischer "chenyu"(Prophezeiungen) und "furui" (glückverheißende Omen) unterstützte. Dazu werden ausgewählte buddhistische Prophezeiungstexte, prophetische Propagandaliteratur "chenwei" und die darin erwähnten "furui" untersucht, mit denen es ihr gelang, dank der Unterstützung der buddhistischen Kirche eine wirkungsvolle Staatsideologie, aufbauend auf der Assoziation mit mehreren buddhistischen Gottheiten für die Legitimation ihrer Thronbesteigung im Jahr 690 zu formen, und bis zu ihrer erzwungenen Abdankung im Jahr 705 kontinuierlich an die politischen Umstände anzupassen und zu erweitern. Der Fokus liegt auf der Analyse des Inhalts, der Herkunft, der politischen Anwendung und der erzielten Wirkung der Texte, welche die Propagandaarbeit für Wus Darstellungen als wiedergeborene Bodhisattva-Regentin, Reinkarnation von Buddha Maitreya und als universaler Weltbeherrscher leisteten. Dazu zählt eine kurze Betrachtung des "mingtang" (Bright Hall), ein traditionelles rituelles Herrschergebäude, in seiner Propagandafunktion als "Heilige Stadt" von Buddha Maitreya. Die Hauptuntersuchung soll offen legen, warum Wu Zetian trotz ihrer gleichzeitigen Förderung und Instrumentalisierung der drei Hauptglaubensschulen im damaligen China Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus, ihr politisches Hauptaugenmerk auf letzteren legte. Der Untersuchung inbegriffen liegt der Versuch zu klären, warum es für Wu Zetians Herrschaftslegitimation notwendig war, sie im Laufe ihrer Herrschaft mit mehreren buddhistischen Gottheiten zu assoziieren.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Herrschaftslegitimation und Religion unter Wu Zetian. Assoziation mit buddhistischen Gottheiten mithilfe von "chenyu" und "furui"

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein