MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Genre- und Gesellschaftskritik durch Überspitzung, Satire und Parodie. Werkzeuge der Dekonstruktion in der Popkultur und Musikbranche

Laschyk:Genre- und Gesellschaftskritik
Autor: Thomas Laschyk
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 2278083
ISBN / EAN: 9783668585416

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

14,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783668585416
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Germanistik - Komparatistik, Vergleichende Literaturwissenschaft, Note: 1,0, Universität Augsburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Überspitzung, Satire und Parodie können Werkzeuge der Dekonstruktion sein, wie in dieser Arbeit gezeigt werden soll. So lassen sich diese Elemente nicht nur in der Popkultur wiederfinden, sondern genießen sogar große Prominenz, gerade in der gegenwärtigen Musikbranche, die die Musik und auch die Musikvideos im Internet vermarktet. Die besonders erfolgreiche Karriere der Comedy- und Musikgruppe The Lonely Island, die im US-amerikanischen Fernsehen bei Saturday night Live und noch mehr durch ihre Videos auf Youtube bekannt geworden ist, zeigen diese Merkmale der Genre- und Gesellschaftskritik auf, ebenso wie der zweifache Grammy-Song und Nummer-1-Hit "Thrift Shop" des Rappers Macklemore, aber auch die Wiener Band "Bilderbuch", deren jüngstes Album "Magic Life" (2017) ebenfalls kommerziell und kritisch sehr erfolgreich war. Die folgende Arbeit soll zeigen, dass alle drei Künstlergruppen durch Überspitzung, Satire und Parodie in ihrer Musik und in ihren Musikvideos Genre- und Gesellschaftsnormen dekonstruieren und hinterfragen. Es soll festgestellt werden, dass unterschiedliche gesellschaftliche und musikalische Konventionen zum Thema gemacht und so kritisiert werden. Zuerst wird erläutert, wie Parodie und Satire als dekonstruktive Methoden funktionieren. Anschließend wird verglichen, wie unterschiedliche Ziele der Kritik bei den jeweiligen Künstlern nach diesem Muster dekonstruiert werden und wo ihre Unterschiede und Gemeinsamkeiten liegen.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Genre- und Gesellschaftskritik durch Überspitzung, Satire und Parodie. Werkzeuge der Dekonstruktion in der Popkultur und Musikbranche

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein