MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Pädophilie im therapeutischen Kontext. Erstellung eines Präventionsmodells für sexuellen Kindesmissbrauch

Liekefett:Pädophilie im therapeutischen
Autor: Kai Liekefett
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 2279359
ISBN / EAN: 9783668904538

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

24,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783668904538
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Gesundheit - Pflegewissenschaft - Pflegemanagement, Note: 2,2, Universität Vechta; früher Hochschule Vechta, Sprache: Deutsch, Abstract: "Wegschließen - und zwar für immer" ist eine bekannte Forderung aus der Bevölkerung wenn es um die Bestrafung von Sexualstraftätern geht, die sich an Minderjährigen vergreifen. Oft werden derart harte Sanktionen gefordert, weil die Annahme verbreitet ist, dass Menschen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen, nicht therapierbar seien. Erst im Laufe der Jahre hat sich das Thema Pädophilie in der Forschung der Sexualwissenschaften etabliert, sodass mittlerweile auch Therapieangebote für pädophile Menschen vor allem im Strafvollzug entwickelt wurden. In dieser Arbeit wird ein Präventionsmodell für Pädophilie erarbeitet und vorgestellt. Dazu werden zwei Therapieangebote für pädophile Personen miteinander verglichen. Dabei handelt es sich um die Konzepte des Präventionsnetzwerks "Kein Täter werden" und des Behandlungsprogramms für Sexualstraftäter. Im Anschluss erfolgt eine Diskussion über Stärken und Schwächen der beiden Konzepte, sowie ein Ausblick auf die zukünftigen Aufgaben der Sozialen Arbeit in diesem Handlungsfeld. Auf dieser Basis wird ein Konzept für ein Präventionsmodell von sexuellem Kindesmissbrauch erarbeitet. Der Fokus dieses Präventionsmodells liegt dabei auf der Täterseite mit einer diagnostizierten sexuellen pädophilen Störung. Das Präventionsmodell soll für Pädophile primäre, sekundäre und tertiäre Therapiemöglichkeiten zur Prävention von Kindesmissbrauch bieten.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Pädophilie im therapeutischen Kontext. Erstellung eines Präventionsmodells für sexuellen Kindesmissbrauch

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein