MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Die Erforschung visueller Kulturen. Der Brian Walski Skandal vor dem Hintergrund des "pictorial turn"

Häfner:Die Erforschung visueller Kultur
Autor: Marie-Louise Häfner
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 2280434
ISBN / EAN: 9783668645660

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

14,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783668645660
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, Universität Potsdam, Sprache: Deutsch, Abstract: Wie begegnen wir manipulierten Bildern? Diese Frage stellt sich nicht erst seit der 45. US-amerikanische Präsident Donald Trump anlässlich seiner Amtseinführung im Januar 2017 die vermeintliche Fälschung der Fotografien der ihm zujubelnden Menge zur Staatsangelegenheit machte. Nie zuvor wurden so viele Bilder so schnell verbreitet wie heute - von "Bilderfluten" ist die Rede. Es heißt, dies könne die Wahrnehmungskapazitäten einzelner Subjekte und deren Deutungskompetenzen überfordern. Im akademischen wie im öffentlichen Diskurs herrscht zumindest Einigkeit über die allgemein zunehmende Bedeutung des Visuellen. Die westliche Kultur, fassen Lisa Cartwright und Marita Sturken die Debatte zusammen, werde mittlerweile von visuellen Medien dominiert, wodurch die Bedeutung von oralen bzw. textuellen Medien abgeschwächt werde. Dieser Umstand wurde in den neunziger Jahren auf verschiedene Art und Weise als Wende bezeichnet: als "iconic turn" nach Gottfried Boehm, "imagic turn" nach Ferdinand Fellmann bzw. "pictorial turn" nach William John Thomas Mitchell. Zwecks Klarheit der Analyse soll lediglich letzterer Begriff der vorliegenden Arbeit als Grundlage dienen. Auch die Darstellung von Kriegen gehört einer Bildöffentlichkeit an, an der sich die benannte Wende ablesen lässt. Was bedeutet es visuelle Lesekompetenz zu besitzen? In dieser Arbeit sollen Mitchells Überlegungen über den "pictorial turn" auf ein konkretes Beispiel angewandt und weitergedacht werden. Woran erkennen wir in der Diskussion um die Manipulation der Fotografie von Brian Walski die Dominanz des Bildes und wie erleichtert eine ausgeprägte visuelle Lesekompetenz des Umgang mit "gefälschten" Bildern? Zunächst soll Mitchells Theorie näher erläutert, in die Genealogie der "turns" des 20. Jahrhunderts eingeordnet und Schwachstellen aufgezeigt werden, um anschließend jene Punkte hervorzuheben, die für die Betrachtung des praktischen Beispiels fruchtbar gemacht werden können. Im darauf folgenden Kapitel wird auf die Umstände des Brian Walski Skandals eingegangen, um sodann zu argumentieren, dass sich an der Reaktion auf das Bekanntwerden der Manipulation Mitchells Thesen über den "pictorial turn" ablesen lassen. Im Zentrum des letzten Kapitels soll das Konzept der "visual literacy" stehen, welches zunächst vorgestellt und im Anschluss exemplarisch auf die Situation um die Manipulation durch Brian Walski angewandt wird.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Die Erforschung visueller Kulturen. Der Brian Walski Skandal vor dem Hintergrund des "pictorial turn"

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein