MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Arbeiten an Welt- und Selbstbild im ,Welschen Gast' Thomasins von Zerclære

Jerjen:Arbeiten an Welt- und Selbstbild
Autor: Vera Jerjen
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Veröffentlicht am: 05.09.2019
Artikelnummer: 2318951
ISBN / EAN: 9783954904181

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

79,00
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: Reichert
  • ISBN / EAN: 9783954904181
  • Bindung: Hardcover

Produktbeschreibung

Thomasin von Zerclaere's 'Welsh Guest' is a Middle High German behavioural theory from around 1215/16, with an extensive picture cycle. At first glance, the text may appear to be a jumbled collection of individual admonitions, undergirded by recordings from encyclopaedic sources of knowledge. The present study shows that, on closer inspection, the numerous individual admonitions combine to form a well-planned, coherent whole that aims to initiate cognitive processes in the recipient.
Der 'Welsche Gast' Thomasins von Zerclaere, entstanden um 1215/1216, stellt die erste umfangreiche mittelhochdeutsche Verhaltenslehre dar. Der Text ist in 15 von 25 Handschriften mit einem Bilderzyklus ausgestattet. In den letzten Jahrzehnten hat vor allem dieser Bilderzyklus das Interesse der Forschung geweckt. Dies hatte zur Folge, dass auf den Text überwiegend punktuell zugegriffen wurde und der Text als Ganzes aus dem Blick geriet. In älteren Forschungsarbeiten wiederum galt die Aufmerksamkeit beinahe ausschliesslich dem Text, kaum den Bildern. In diesen Arbeiten wird der 'Welsche Gast' zudem oft nicht als die höfische Verhaltenslehre verstanden, die er ist und sein will. Daher gerieten nicht selten Ungereimtheiten und die scheinbare Disparatheit des Texts in den Fokus.
In der vorliegenden Untersuchung werden Text und Bild im Hinblick auf das didaktische Ziel der moralischen Besserung der Rezipienten untersucht. Das Augenmerk liegt auf dem didaktischen Prozess, der von Thomasin orchestriert wird: Auf Passagen, die eng an höfische Erfahrungshorizonte anknüpfen, folgen im 'Welschen Gast' Passagen, in denen sich globale, diagrammatische Perspektiven auf die conditio humana eröffnen. Dabei springt Thomasin keineswegs vollkommen willkürlich von einem Thema zum nächsten, sondern baut seine Lehrinhalte sorgfältig auf, steuert auf Kulminationspunkte zu, um kurz darauf Modellhaftes wieder mit der erfahrbaren Wirklichkeit zu verbinden. Im Wechsel zwischen Erfahrung und Struktur werden so Neubeurteilungen der höfischen Wirklichkeit eingeleitet, die Rezipienten sind aufgefordert, an Welt- und Selbstbild zu arbeiten.
Das skizzierte Verfahren wird in der Untersuchung auf dem Hintergrund mittelalterlicher Theorien zum Prozess des Erkennens konturiert. Die Arbeit zeigt auf, wie im 'Welschen Gast' diagrammatische Techniken aus gelehrtem Umfeld für ein Laienpublikum adaptiert werden. Bei der Untersuchung und Beschreibung des Verfahrens wird laufend auch der Bilderzyklus in die Überlegungen einbezogen. Dabei wird deutlich, dass der Bilderzyklus dieses Verfahren stützt und verstärkt: Die Bilder dienen einerseits dazu, Inhalte sehr eng an höfische Erfahrungshorizonte anzuschliessen, andererseits werden Bilder (z.B. in Form von Diagrammen und Schemazeichnungen) genutzt, um einen übergreifenden Zugriff auf die Wirklichkeit zu bieten.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Arbeiten an Welt- und Selbstbild im ,Welschen Gast' Thomasins von Zerclære

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein