MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Die Schönheiten von Pyrmont

Thenior:Die Schönheiten von Pyrmont
Autor: Ralf Thenior / Walter Gödden / Melanie Mehring
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Veröffentlicht am: 23.04.2021
Artikelnummer: 2397055
ISBN / EAN: 9783948229207

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

14,00
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

Produktbeschreibung

VORWORT Lyriker darf man nicht von der Leine lassen. Gleich wollen sie alles ganz genau wissen. Tradition und so weiter. Fragen sich durch. Die Donopin? Keine Ahnung, klingt's aus aller Munde. Gedichtet, die? 18. Jahrhundert? So lange her. Muss man die noch kennen? Man muss nicht, man sollte aber. Nimmt man sich die Muße und schenkt dem Text "Die Schönheiten von Pyrmont / besungen von Charlotten Wilhelminen Amalien von Donop" (1750) die gebührende Aufmerksamkeit, kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Aber man muss ihn erstmal nachlesen können. Ein Freund half Ralf Thenior, der sich auf die Suche begeben hatte, aus der Patsche. Fand den gesuchten Band als Digitalisat im Internet. Und Ralf Thenior? Der entfachte Funke wuchs sich immer mehr zum Flächenbrand aus. Wir rechnen nach: Mindestens fünf Jahre lang, vom ersten Blind Date bis zum Abschluss des Manuskripts, ließ ihn die Donopin nicht aus den Fängen. Eine Liebesgeschichte ganz eigener Art, wie sie wohl nur im Buche stehen kann. Ralf Thenior hat daraus ein wunderbares Buch gemacht. Es lässt nichts aus. Die Etappen seiner Recherche, die Verbindungsfäden zur eigenen Biografie, die eigene Krankengeschichte, die ihn nach Bad Pyrmont führte (ein Zufall? Wir wollen und können es nicht glauben), das botanische Interesse des Autors, seine vergeblichen Nachfragen vor Ort nach dem adligen Fräulein aus dem 18. Jahrhundert. Und natürlich das Literarische: Thenior glich Eigenes mit dem 270 Jahre alten Text ab, entdeckte Gemeinsames neben unüberbrückbaren Differenzen. Auch Ornithologisches floss ein, ausgelöst durch die geläufige Titulierung von Donops (1723-1800) als "Westphälische Nachtigall". Beim Autor rief das Erinnerungen an den wohltönenden Gesang einer realen Nachtigall wach, der seinem eigenen Leben plötzlich einen besonderen Dreh bescherte und den Autor von einem auf den anderen Augenblick von privaten Sorgen befreite (fortan hieß es: Raus aus dem persönlichen Schlamassel, den Blick nach vorn gerichtet!). Gewidmet hat er sein Buch "allen Nachtigallenschlägen der Weltliteratur". So ist denn ein halb philologisches und halb persönliches Buch entstanden. Wobei die kurzweilige Mixtur auch den Nachdruck des Donop'schen Originaltexts mit einschließt. Bei seinem - mit den notwendigen Anmerkungen versehenen - Close Reading fragte sich der Autor wiederholt: Ist das, was ich da lese, eigentlich ernst oder ironisch gemeint? Er entschied sich für die frechere Lesart, die uns - seien wir ehrlich - über von Donops Verskunst hinaus Leben und Werk wirklich interessant machen. Dass sie ihre Initialen - ein zweiter Zufall (?) - mit denen einer anderen Aufgeklärten der westfälischen Literatur teilt (Annette von Droste) passt da ins Bild. Thenior entdeckte bei der älteren Dichterschwester neben der Leichtigkeit des Tons einen entlarvenden Blick für die Schwächen ihrer Mitmenschen, einen scharfen Witz, ja Bosheit und Hinterlist. Er stellt sie uns als selbstbewusste junge Frau vor, die kein Blatt vor den Mund nahm und mächtig stolz darauf war, mit ihrem genannten Bändchen in eine Männerdomäne eingebrochen zu sein. Eine Glückliche war sie wohl nicht, lässt uns Thenior wissen, vermutlich allein gelassen mit ihrem "Zauberwort", um die Droste zu zitieren. Ihre literarischen Habseligkeiten warf die Donop kurzerhand und auf Nimmerwiedersehen aus dem Fenster. Gedankt hat ihr ihre Verse niemand. Mit Ausnahme von Florenz Arnold Consbruch (1729-1784) vielleicht, der in seine "Versuche in Westphälischen Gedichten" (1751) einige Verse über sie einfließen ließ. Aber auch hier bleibt die Frage: Sind die Anspielungen arglos gemeint oder ist doch Stichelei im Spiel, in Zeiten, in denen schreibende Frauen nicht im besten Ruf standen? Was zugleich die Frage aufwirft: Was bleibt vom literarischen Text? AvD, die Ältere, ist längst vergessen. Das Profane überlagert alles. Der Autor benennt es unbarmherzig. In der Klinik greifen die Menschen lieber zur Bild-Zeitung als zu anderer Lektüre, und in der Buchhandlung erklärt

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Die Schönheiten von Pyrmont

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein