MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

AUSFALL VON SOVEREIGN RATINGS IN SCHWELLENLÄNDERN

Loemaa:AUSFALL VON SOVEREIGN RATINGS IN
Autor: Jana Loemaa
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Veröffentlicht am: 18.05.2021
Artikelnummer: 2419713
ISBN / EAN: 9786203692112

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

49,00
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: Verlag Unser Wissen
  • ISBN / EAN: 9786203692112
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Der Internationale Währungsfonds argumentiert offiziell und inoffiziell, dass die russische Finanzkrise 1998 aufgrund der knappen Liquidität ausbrach, die das Land in einen Zahlungsausfall seiner Schulden führte. Gleichzeitig war Russland vor der Krise eine Verlockung für Investoren, weil sie 1997 eine Rendite von 150 erzielten. Man glaubte, dass sich in Russland seit 1994 makroökonomische Stabilität einstellte, da die Inflation zurückging, der Aktienmarkt etabliert war und der Aktienindex zu steigen begann, und der Konsum anstieg. Geleitet von dieser neoklassischen Illusion, versäumten es die Rating-Agenturen, insbesondere Moody's und Standard and Poors, mikroökonomische Faktoren in Russland und qualitative Parameter einer Staatsschuld zu berücksichtigen. Dieser Beitrag verwendet den neoklassischen Bilanzansatz, um die Wirtschaft auf der mikroökonomischen Ebene darzustellen, und die klassischen ökonomischen Prinzipien der wirtschaftlichen Entwicklung, um zu zeigen, dass die Kreditratings das Länderrisiko nicht angemessen widerspiegeln.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: AUSFALL VON SOVEREIGN RATINGS IN SCHWELLENLÄNDERN

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein