MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Die Urteilsverkündungsfrist im strafrechtlichen Revisionsverfahren.

Nißing:Die Urteilsverkündungsfrist im s
Autor: Oliver Nißing
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Veröffentlicht am: 07.08.2021
Artikelnummer: 2431623
ISBN / EAN: 9783428183302

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

89,90
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: Duncker & Humblot
  • ISBN / EAN: 9783428183302
  • Bindung: Hardcover

Produktbeschreibung

Die Untersuchung beschäftigt sich mit der Frage, ob die Elftagefrist des 268 III 2 StPO auch für die Hauptverhandlung vor dem Revisionsgericht gilt. Das Reichsgericht hat dies schon 1885 in RGSt 27, 116 verneint und dieses Ergebnis ist bis heute beim BGH geübte Praxis. Der Norminhalt des 356 StPO trägt das Ergebnis aber nicht. In drei Teiluntersuchungen wird diese zentrale Frage in der Arbeit mehrdimensional aus einer theoretisch-methodischen, empirischen und rechtspraktischen Perspektive betrachtet.
»The Time Frame to Pronounce Judgement after Criminal Trials and its Applicability in Appellate Court Proceedings on Questions of Law«The study investigates if the term to pronounce a sentence within eleven days after the hearing, according to 268 III 2 StPO, applies to trials held in front of the German Federal Court of Justice as appellate court when it is only deciding on questions of law. The Supreme Court of the German Reich denied that in 1885 and it is still handled this way though 356 StPO demands differently. The study discusses these questions from a normative, empirical, and practical perspective.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Die Urteilsverkündungsfrist im strafrechtlichen Revisionsverfahren.

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein