MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Fermente des Sozialen

Beregow:Fermente des Sozialen
Autor: Elena Beregow
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Veröffentlicht am: 15.08.2021
Artikelnummer: 2434390
ISBN / EAN: 9783958322677

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

49,90
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: Velbrück
  • ISBN / EAN: 9783958322677
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Wenn die soziologische Theorie sich mit Temperatur beschäftigt hat, dann meist in metaphorischen Beschreibungen wie der 'warmen Gemeinschaft' und der 'kalten Moderne'. Elena Beregow nimmt die klassischen soziologischen Metaphern zum Anlass, um das versteckte thermische Denken in der Sozialtheorie einer materialistischen Relektüre zu unterziehen. Entlang der drei thermischen Figuren des Feuers, der Maschine und der Gärung wird eine Soziologie der Temperierung entworfen, die die Verschränkungen von Metapher und Materialität im Denken von Natur-Kulturen, Thermopolitiken und Temporalitäten auslotet.Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Gärung als bislang übersehene thermische Figur. Sechs theoretische Lektüren erschließen die Gärung wahlweise als revolutionäres Ferment (Marx), als Efferveszenz (Durkheim), als Verfaultes (Lévi-Strauss), als Parasit (Serres), als Tätigkeit der Mikrobe und ihrer Auslöschung durch Pasteurisierung (Latour) und als Kompost (Haraway). Dabei wird die These entwickelt, dass eine materialistische Lektüre der Gärung neben utopischen Hoffnungen des Neuen, Kreativen und Unerwarteten auch die 'dunklen' Momente der Materialität des Sozialen - Zerfall, Zersetzung und Auflösung - lesbar macht.In Auseinandersetzung mit den materialen Praktiken des Fermentierens erhält die neue Faszination für Fermentierung nicht nur Plausibilität als Antwort auf die ökologischen Krisen der Gegenwart, sondern sie lässt auch neue sozialtheoretische Figuren des 'Kleinen' erkennbar werden.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Fermente des Sozialen

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein