MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Mit dem Dederon-Beutel in den Konsum

Verfügbarkeit: Auf Lager.
Veröffentlicht am: 19.04.2022
Artikelnummer: 2491436
ISBN / EAN: 9783959583213

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

14,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Verlag: Bild und Heimat
  • ISBN / EAN: 9783959583213
  • Bindung: Hardcover
  • Anzahl Seiten: 176

Produktbeschreibung

In der DDR war Shoppen eine Kunst für sich. Für Brötchen hieß es frühmorgens anderthalb Stunden beim Bäcker Schlangestehen und schicke Klamotten musste frau selbst schneidern oder teuer im »Exquisit«-Geschäft bezahlen. Dieser Band lässt den sozialistischen Einkaufsalltag wieder lebendig werden! So berichtet es mitunter über den Einkauf mit Marken in der frühen DDR. Es erzählt, wie man als vermeintliche »Frau Doktor« im »Delikat« eine bevorzugte Behandlung erfuhr oder widmet sich dem Design made in GDR und der Frage, warum der Versandhandel unter sozialistischen Vorzeichen nicht funktioniert hat. Ein authentisches Geschichtenbuch voller Witz und sanfter Ironie!
In der DDR war Shoppen eine Kunst für sich. Während Grundnahrungsmittel wie Milch, Brot oder regionales Obst und Gemüse aufgrund staatlicher Subventionierung wenig kosteten, herrschte ansonsten vielerorts Mangel. Für Brötchen hieß es frühmorgens anderthalb Stunden beim Bäcker Schlangestehen, schicke Klamotten musste frau selbst schneidern oder teuer im »Exquisit«-Geschäft bezahlen, und wer schöne Möbel oder Elektrogeräte begehrte, brauchte etwas Glück, es sei denn, er konnte ein Tauschgeschäft einfädeln. Doch Not macht erfinderisch, und nicht zuletzt gab es ja noch die Westpakete mit duftendem Jacobs-Kaffee und feinen Nylonstrümpfen ... Dieser Band lässt den sozialistischen Einkaufsalltag lebendig werden. So berichtet Bettina Klemm über den Einkauf mit Marken in der frühen DDR. Frank Nussbücker erzählt, wie man als vermeintliche »Frau Doktor« im »Delikat« eine bevorzugte Behandlung erfuhr. An die Jagd auf gute Bücher erinnert sich Uli Jeschke. Und Klaus Behling widmet sich dem Design made in GDR und der Frage, warum der Versandhandel unter sozialistischen Vorzeichen nicht funktioniert hat. Ein authentisches Geschichtenbuch voller Witz und sanfter Ironie!

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Mit dem Dederon-Beutel in den Konsum

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein