Newsletter

Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen per E-Mail erhalten und akzeptiere deren Datenschutzerklärung. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Zur Konkurrenzfähigkeit ostdeutscher Buchverlage auf dem gesamtdeutschen Markt

Reich:Zur Konkurrenzfähigkeit ostdeutsc
Autor: Regine Reich
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 273740
ISBN / EAN: 9783838600659

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

38,00 €
Inkl. 7% MwSt. , zzgl. Versandkosten

Ihre Kundenmeinung hinzufügen

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783838600659
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Buchwissenschaft, Note: 2,0, Leuphana Universität Lüneburg (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Gang der Untersuchung:§In der Arbeit soll folgendermaßen vorgegangen werden: In den ersten beiden Kapiteln werden die wichtigsten Aspekte der jeweiligen Verlagssysteme in der BRD und in der ehemaligen DDR dargestellt, um zu zeigen, daß sich mit der innerdeutschen Grenzöffnung 1989 zwei völlig verschiedene Verlagssysteme gegenüberstanden. Damit soll auch klar werden, warum die ostdeutschen Verlage mit der Wiedervereinigung in jeder Hinsicht große Veränderungen vornehmen mußten, um auf dem gesamtdeutschen Markt weiterbestehen zu können. In der Gegenüberstellung der beiden Verlagssysteme wird insbesondere auch auf das Urheberrecht eingegangen, weil mit der deutschen Einheit das DDR-Urhebergesetz außer Kraft trat, und die Konsequenzen daraus die heutige Situation einiger Ost-Verlage mitbeeinflussen.§Das dritte Kapitel befaßt sich mit der Übergangsphase von der Grenzöffnung bis zur rechtlichen Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten. In dieser Zeit begannen die ostdeutschen Verlage bereits mit einigen Umstrukturierungen, wobei noch von einem Weiterbestehen der zwei deutschen Staaten ausgegangen wurde und deshalb anfangs einige Teile des DDR Verlagssystems beibehalten wurden. Die langsamen Veränderungen der Verlage standen dabei im Widerspruch zu den schnellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der DDR.§Der darauffolgende Teil der Arbeit soll die Phase der Verlagsprivatisierungen darlegen und dabei die unterschiedlichen Formen der Privatisierung aufzeigen. Anhand der Verlage Aufbau, Reclam Leipzig und Fachbuchverlag sollen die unterschiedlichen Privatisierungsarten jeweils erläutert werden. Die Konsequenzen, die sich für jeden dieser drei Verlage durch die Privatisierung ergaben, werden anschließend in Kapitel fünf herausgestellt. In diesem Abschnitt wird auch auf die Probleme, die aufgrund der Wiedervereinigung und der veränderten marktwirtschaftlichen Situation für die Verlage entstanden, eingegangen. Es werden hier die wesentlichen Aspekte genannt, die die heutigen Stärken und Schwächen der Verlage auf dem Buchmarkt mitbestimmen.§Im sechsten Kapitel soll versucht werden, die heutige Konkurrenzfähigkeit der ostdeutschen Verlage auf dem gesamtdeutschen Buchmarkt zu analysieren. Hierbei soll wiederum stellvertretend die Situation der drei Beispielverlage betrachtet werden.§Da dem Verlagswesen nicht nur Buchverlage, sondern zum Beispiel auch Zeitschriften-, Zeitungs- oder Musikverlage zuzurechnen sind, soll hier auf folgendes hingewiesen werden. Wenn im weiteren Text von Verlagen die Rede ist, so sind damit ausschließlich Buchverlage, also Verlage, die als Hauptmedium das Buch verlegen, gemeint, da in dieser Arbeit die Konkurrenzfähigkeit der ostdeutschen Buchverlage untersucht werden soll. Buchverlage, die zusätzlich zum Buch auch Zeitschriften herausgeben, sind damit nicht ausgeschlossen.§Zum Abschluß ein Hinweis zur Formalie: In der Arbeit wird durchgehend die maskuline Form benutzt. Um flüssigeres und somit angenehmeres Lesen der Arbeit zu ermöglichen, wird auf den femininen Zusatz verzichtet. Die maskuline Form schließt die feminine ein.§Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:§1.EINLEITUNG3§2.EINE GEGENÜBERSTELLUNG DER STRUKTUR DES VERLAGSWESENS DER BRD UND DDR7§2.1DAS VERLAGSWESEN DER BRD8§2.1.1Die äußere Struktur des Verlagswesens8§2.1.1.1Die Marktsituation12§2.1.1.2Die Konzentration der Verlage14§2.1.2Die innere Struktur des Verlagswesens19§2.2DAS VERLAGSWESEN DER DDR25§2.2.1Bedeutung und Aufgaben von Buch und Buchverlagen in der DDR27§2.2.2Die äußere Struktur des Verlagswesens29§2.2.3Die innere Organisation der Verlage34§2.3URHEBERRECHT39§3.DIE UMBRUCHPRASE 1...

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Zur Konkurrenzfähigkeit ostdeutscher Buchverlage auf dem gesamtdeutschen Markt

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein