MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Die Federalist Papers als Staatsphilosophie und Kommentar zur Nordamerikanischen Verfassung

Mayer:Die Federalist Papers als Staatsp
Autor: Markus Andreas Mayer
Verfügbarkeit: nur noch 3 lieferbar
Artikelnummer: 321959
ISBN / EAN: 9783638904728

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

15,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

Produktbeschreibung

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 1,4, , 75 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Ausarbeitung eines Themas aus der Diplomarbeit "Die Bundesstaatsidee in den 'Federalist Papers' und in den Werken der Autoren der 'Papers' ". Die Diplomarbeit wurde an der Universität der Bundeswehr München geschrieben, Themensteller war Prof. Dr. B. B. Die Arbeit wurde mit 1,4 benotet. , Abstract: Die folgende Untersuchung hat Darstellung der Idee des Bundesstaates von JAY, HAMILTON und MADISON zum Thema. Dieses Konzept ist wesentlicher Teil ihrer Staatsphilosophie und ergibt sich aus der Forderung nach einer more perfect Union , die die Schwächen der Articles of Confederation beseitigen sollte (Ziffer 2).§Zunächst werden schon vorhandene Untersuchungen zur Bundesstaatsidee in den Fede-ralist Papers diskutiert (Ziffer 3). Sodann wird die Grundprinzipien der Idee des Bundesstaates identifiziert und die konkrete Entstehung eines Bundesstaates in Amerika (die Autoren des Federalist setzten ihre Ideen weitestgehend um, auch daraus ergibt sich die Aktualität des Federalist) geschildert (Ziffer 4).§Von besonderem Interesse waren damals die Beziehung von States und Union und welche Kompetenzen von den States an die Union delegiert werden sollten (Ziffer 5). Eine Frage, die auch heute in Europa von Bedeutung ist. Diese Kompetenzen werden danach gegliedert nach den Staatsgewalten geschildert (Ziffer 6). Das System der checks und balances findet hier seinen Ursprung. Schließlich wird noch die Frage beantwortet, ob die Verfassung letztlich federal oder national ist (Ziffer 7).§Ein Ausblick rundet die Untersuchung ab.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Die Federalist Papers als Staatsphilosophie und Kommentar zur Nordamerikanischen Verfassung

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein