Newsletter

Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen per E-Mail erhalten und akzeptiere deren Datenschutzerklärung. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Die Vereinbarkeit göttlicher Vorsehung und menschlicher Freiheit bei Augustinus und Boethius

Müller:Die Vereinbarkeit göttlicher Vor
Autor: Karsten Müller
Verfügbarkeit: Derzeit leider nicht verfügbar. Sie kommen auf die Warteliste."
Artikelnummer: 352435
ISBN / EAN: 9783656693260

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

14,99 €
Inkl. 7% MwSt. , zzgl. Versandkosten

Ihre Kundenmeinung hinzufügen

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783656693260
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des Mittelalters (ca. 500-1350), Note: bestanden, FernUniversität Hagen, Veranstaltung: Seminar Notwendigkeit und Kontingenz an der FU Hagen, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Vergleichende Untersuchung, wie beide Denker das kontradiktorische Problem der Notwendigkeit des Eintretens göttlich vorhergesehener Dinge und der Kontingenz menschlicher Freiheit lösen. , Abstract: Das Begriffspaar Notwendigkeit und Kontingenz beinhaltet Probleme, die einen wesentlichen Bestandteil der Philosophiegeschichte bilden. Dazu gehört auch das Problem der Kompatibilität menschlicher Handlungsfreiheit mit dem Schicksal bzw. göttlicher Vorsehung. Wenn nämlich die göttliche Vorsehung der im göttlichen Geist existierende Plan der Wirklichkeit ist, der sich in der raum-zeitlichen Welt als notwendiges Schicksal manifestiert, welcher Raum bleibt dann noch für den Bereich des Möglichen, das Grundlage für eine freie Entscheidung wäre? Vorsehung wäre notwendig mit einem unabänderlichen Ablauf jedes Geschehens verbunden, wodurch kein Sinn mehr darin bestünde, jemanden für sein Handeln moralisch verantwortlich zu machen, denn wie hätte er anders handeln können, als durch die Vorsehung bereits festgelegt?

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Die Vereinbarkeit göttlicher Vorsehung und menschlicher Freiheit bei Augustinus und Boethius

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein