Newsletter

Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen per E-Mail erhalten und akzeptiere deren Datenschutzerklärung. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Sprachengesetzgebung in Katalonien seit 1983

Pfeffer:Sprachengesetzgebung in Katalon
Autor: Sarah Pfeffer
Verfügbarkeit: Derzeit leider nicht verfügbar. Sie kommen auf die Warteliste."
Artikelnummer: 352925
ISBN / EAN: 9783640589722

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

14,99 €
Inkl. 7% MwSt. , zzgl. Versandkosten

Ihre Kundenmeinung hinzufügen

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783640589722
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,7, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Sprachkonflikt liegt dann vor, wenn zwei deutlich voneinander verschiedene Sprachen sich§gegenüberstehen, wobei die eine politisch dominiert (im staatlichen und öffentlichen Gebrauch)§und die andere politisch unterworfen ist. Die Formen der Dominanz sind vielfältig und gehen§von den eindeutig repressiven (wie sie der Spanische Staat unter dem Franquismus verwendete)§bis hin zu den politisch toleranten, deren repressive Kraft vor allem ideologischer Natur ist [ ].§(Definition des Congrés de Cultura Catalana; vgl. Kremnitz 1990: 33).§Das zeitliche und geografische Nebeneinander von Kastilisch und Katalanisch stellt die§Region Katalonien vor diese Problematik eines Sprachkonflikts. Während in der§Franco-Diktatur die Regionalsprache Katalanisch systematisch unterdrückt und§geschwächt wurde, liegt der Fokus seit dem ersten Autonomiestatut von 1979 auf einer§erneuten Regulierung des Sprachgebrauchs in Katalonien, einer Sprachpolitik zugunsten§des Katalanischen mit dem Ziel der gesellschaftlichen Etablierung der Sprache, der§sogenannten Sprachnormalisierung. Dies stellte die politischen Kräfte vor eine große§Herausforderung, denn außer der geschwächten Stellung und dem niedrigen§Anerkennungswert der Sprache in der Bevölkerung aufgrund der nahen Geschichte,§musste sie sich immer wieder mit stark divergierenden Forderungen gesellschaftlicher§Gruppierungen auseinandersetzen, die von Monolinguismus bis zu einer llei de catalá§reichten. Auf welchem Weg die Etablierung des Katalanischen erreicht werden sollte,§was die Rahmenbedingungen für erfolgversprechende gesetzliche Maßnahmen waren,§wie diese aussahen und in welchen Bereichen sie wie umgesetzt wurden, möchte diese§Arbeit darstellen. Ein vollständiges Bild aufzuzeigen ist anhand der Komplexität der§Thematik jedoch nicht möglich es werden die wichtigsten Eckpunkte der§Sprachgesetze dargestellt.§Zunächst soll der Sprachkonflikt Katalanisch versus Kastilisch, genauer der§Autonomiestatus Kataloniens und der damit verknüpfte Status der Kooffizialität der§beiden Sprachen als Grundlage der Sprachpolitik in Katalonien dargestellt werden. Nur§auf dieser Grundlage können die Sprachgesetze später zum Tragen kommen. Im§Folgenden wird dezidiert auf die beiden Sprachgesetze Kataloniens, die Llei de§Normalització Lingüística a Catalunya (LNL) von 1983 und die Llei de Política§Lingüística (LPL) von 1998 eingegangen und deren Inhalte in den bedeutendsten§Bereichen vorgestellt.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Sprachengesetzgebung in Katalonien seit 1983

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein