MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Struktur vertikaler Beziehungen zwischen Automobilherstellern und Zulieferern

Richter:Struktur vertikaler Beziehungen
Autor: Christoph Richter
Verfügbarkeit: nur noch 3 lieferbar
Artikelnummer: 354597
ISBN / EAN: 9783656063711

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

21,99
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783656063711
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich VWL - Industrieökonomik, Note: 2,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel, Sprache: Deutsch, Abstract: Automobile werden heute nicht mehr von Unternehmen wie Porsche, BMW oder Mercedes-Benz produziert, sondern größtenteils von deren Zulieferfirmen. Die Automobilhersteller haben noch einen durchschnittlichen Anteil an der Fertigung ihrer Produkte von etwa einem Drittel. Der Großteil eines Fahrzeugs wird von externen Unternehmen hergestellt. In einem BMW X3 beispielsweise steckt mehr vom öster-reichischen Zulieferer Steyr als vom bayerischen Autobauer, betrachtet man den An-teil der Wertschöpfung (Mercer 2004). Auf der Produktionsseite der Automobilindustrie herrscht eine weit verzweigte Arbeitsteilung, bei der die Hersteller selbst nur noch einen wertmäßig geringen Anteil übernehmen. Die Frage nach den Ursachen einer solchen Arbeitsteilung wird traditionell von der Volkswirtschaftslehre beantwortet.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Struktur vertikaler Beziehungen zwischen Automobilherstellern und Zulieferern

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein