MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Gestaltungsansätze für systemwirtschaftliche Strukturen und Prozesse

Chmela:Gestaltungsansätze für systemwir
Autor: Alexander Chmela
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 571295
ISBN / EAN: 9783838614441

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

38,00
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783838614441
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich BWL - Beschaffung, Produktion, Logistik, Note: 2,3, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Unbekannt), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung:§"Die deutsche Bauwirtschaft hat den Tiefpunkt der konjunkturellen Entwicklung noch nicht erreicht". Dies prognostiziert der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) anhand der für die Branche maßgeblichen Indikatoren Baugenehmigungen und Auftragseingänge. So charakterisieren Schlagzeilen über Umsatzrückgänge, sinkende Auftragseingänge bzw. -bestände und den Verfall der Preise aufgrund von Verdrängungswettbewerb und Überkapazitäten (vgl. Abbildung 1), die derzeitige Situation des Baugewerbes in Deutschland.§Die Folgen: allein 1996 wurden etwa 2.600 Baufirmen insolvent, was zu einer Freisetzung von ca. 75.000 Personen führte, die zusammen mit den sonstigen Entlassungen den angespannten Arbeitsmarkt in dieser Branche mit insgesamt 140.000 Arbeitslosen belastete. Damit waren im Vergleich zum Vorjahr 7,7 Prozent weniger Mitarbeiter am Bau beschäftigt. Als Folge des rückgängigen Auftragsbestandes sank der Auslastungsgrad der Maschinen im letzten Jahr auf 58 Prozent (1995: 60 Prozent). §Und auch dieses Jahr wird nicht mit einer Entspannung der kritischen Geschäftslage gerechnet. Andauernde Auftragsrückgänge und weiter fallende Preise, sowohl im Tief- als auch im Hochbau, werden zahlreichen Baufirmen, besonders im Mittelstand, das "Überleben" erschweren. Rund 52 Prozent der Unternehmen des westdeutschen Baugewerbes rechnen damit, daß wegen der schlechten Konjunktur und "ungelösten Strukturanpassungsproblemen" ein weiterer Stellenabbau um etwa fünf Prozent stattfinden wird. Abbildung 2 zeigt die erwarteten Entwicklungen in der Baubranche für den Gesamtmarkt und für die einzelnen Marktsegmente im Vergleich zu 1996. Demnach ist für 1997 mit einem Gesamtrückgang der Bauinvestitionen um 2,5 Prozent zu rechnen. §Im Osten wird dieser Einschätzung nach der Wert doppelt so tief sinken wie für westdeutsche Baubetriebe. Dabei fällt neben den in allen Bereichen negativen Tendenzen, vor allem die Zahl für den "notleidenden Wirtschaftsbau" in Ostdeutschland auf. Nach der Prognose des ZDB werden dort die Investitionen um weitere sechs Prozent sinken, nachdem schon 1996 das gewerbliche Bauvolumen im Mittel um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückging.§"Die Flaute im Wirtschaftsbau", zum großen Teil durch zu geringe Erweiterungsinvestitionen der Industrieunternehmen ausgelöst, war auch in der westdeutschen Bauindustrie zu spüren, insgesamt schwächte sich hier aber der Abwärtstrend ab. Zwar haben die Baufirmen weiterhin mit sinkenden Preisen im gewerblichen Bau zu kämpfen, das Genehmigungsvolumen bei Fabrik- und Werkstattgebäuden stieg jedoch 1996 um knapp drei Prozent. Dies deutet auf eine Stabilisierung in diesem Marktsegment - zumindest in Westdeutschland - hin.§Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:§AbbildungsverzeichnisV§AbkürzungsverzeichnisVI§1.Einleitung1§1.1.Darstellung der Situation der Bauwirtschaft1§1.2.Wahl der übergeordneten Perspektive4§1.3.Vorgehen der Arbeit5§2.Analyse6§2.1.Einführung in die Besonderheiten der Baubranche6§2.1.1.Allgemeine Charakteristika und Anforderungen des Bauwesens6§2.1.2.Spezielle Merkmale des Industriebaus7§2.2.Analyse der Systemumwelt / des Kräftefeldes der Baufirma mittels des Wirtschaftsglobusses8§2.2.1.Der Einfluß des Staates durch Gesetze und Verordnungen, und seine Rolle als Kunde des Bauunternehmens9§2.2.1.1.Einfluß des Staates durch Gesetze und Verordnungen9§2.2.1.2.Der Staat als Kunde der Baufirma11§2.2.2.Lieferanten13§2.2.3.Konkurrenzumwelt15§2.2.4.Architekt16§2.2.4.1.Der Bedeutungswandel des Architekten / der Architektur im Industriebau16§2.2.4.2.Die Schnittstelle B...

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Gestaltungsansätze für systemwirtschaftliche Strukturen und Prozesse

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein