Newsletter

Ich möchte den Newsletter der AC Distribution & Marketing GmbH mit Neuigkeiten, Gutscheinen und Aktionen per E-Mail erhalten und akzeptiere deren Datenschutzerklärung. Meine Daten werden keinesfalls an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.

  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Existenz, Beweisbarkeit und Vorstellung von Gott

Dick:Existenz, Beweisbarkeit und Vorste
Autor: Andreas Dick
Verfügbarkeit: Auf Lager.
Artikelnummer: 576761
ISBN / EAN: 9783656394402

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

5,99 €
Inkl. 7% MwSt. , zzgl. Versandkosten

Ihre Kundenmeinung hinzufügen

Zusatzinformation

  • Autor:
  • Verlag: GRIN Verlag
  • ISBN / EAN: 9783656394402
  • Bindung: Taschenbuch

Produktbeschreibung

Essay aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1,9, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Einführung in die Philosophie, Sprache: Deutsch, Abstract: Im vorliegenden Essay soll auf die Fragen eingegangen werden, was Gott ist und ob er überhaupt ist. Wie Gott in der heutigen Zeit zu sehen ist und ob es eines Beweises für seine Existenz bedarf. Es gibt viele Synonyme für Gott. Um nur eine Reihe der allgemeinen Synonyme zu nennen wären hier zum Beispiel der Schöpfer, der Macher, der Denker, der Allwissende, der Allgütige und der Oberste zu erwähnen. In jeder Religion und in jedem Teil der Welt wird man andere Bezeichnungen für das doch schlussendlich gleiche Phänomen finden: eine Gestalt oder ein Wesen, das für die Erschaffung der Welt und der auf ihr befindlichen Lebewesen verantwortlich sein soll. Ein Körper, der allgütig ist und über die Menschen auf der Welt wacht und diese behütet. Doch was ist Gott oder der Schöpfer? Ist es eine allmächtige Person, die uns nach seinem Ebenbild geschaffen hat? Oder ist er vielmehr ein Gedanke der uns helfen soll die Welt zu verstehen, der uns Halt in schweren Zeiten gibt, also eine undefinierte imaginäre Person ist, die durch Tradition weitergegeben wurde um uns schlussendlich eventuell sogar vor uns selbst zu schützen? Fangen wir damit an, was Gott zu sein scheinen mag. Die Christen sind der Überzeugung, dass Gott eine männliche Person darstellt, die allwissend und allmächtig ist und über uns zu jeder Zeit wacht und uns behütet. Der Atheist wird erwidern, warum es dann nun Leid und Unrecht auf der Welt geben kann, wenn doch ein allwissender Geist über die Menschheit wacht. Wenn er wirklich allwissend und im Zusammenhang auch allgütig wäre, würde er doch seinem Wesen nach Leid, Hunger, Not, Ungerechtigkeit und viele weitere Dinge die zu unserem Alltag gehören, verhindern müssen. Verhindern, um seiner selbst willen, da er sonst seine ihn beschreibenden Attribute mit universellem Anspruch nicht zu seiner Charakteristik zählen könnte. Wie könnte jemand allgütig sein, also zu jedem möglichen Zeitpunkt Güte walten lassen, wenn er aber gleichzeitig Leid und Ungerechtigkeit zuließe. Daraus würde folgern, dass er also nur teilgütig, oder auch nur zu bestimmten Zeiten gütig sein kann, so wäre er doch schließlich auf einer gewissen Ebene ebenfalls nur ein Mensch. Zwar ein Mensch der die Fähigkeit hat (so die Christen) die Welt und die Menschen zu erschaffen, diese aber bewusst, da nach seinem Vorbild geschaffen, mit den gleichen Fehlern wie in ihm selbst enthalten, versehen hat.

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Existenz, Beweisbarkeit und Vorstellung von Gott

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein