MENÜ MENÜ
  • Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Ortstermine

Autor: Rüdiger Warnstädt
Verfügbarkeit: nur noch 3 lieferbar
Veröffentlicht am: 10.07.2014
Artikelnummer: 61565
ISBN / EAN: 9783360019011

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

12,90
Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Zusatzinformation

Produktbeschreibung

Als „Berlins originellstem Richter“ sagte man ihm Tugenden nach, die im Gericht selten anzutreffen sind.

Dies ist das dritte Buch des Amtsrichters am Kriminalgericht Moabit, der inzwischen ein Richter im Ruhestand, vor allem aber ein Richter auf Reisen ist. Die führen ihn von Bielfeld bis Bad Doberan, von Wien bis Warschau, und verführen ihn zu höchst amüsanten Plaudereien. Da unterzieht er – in achtungsvoller Anlehnung an Tucholsky – Gegenwart und Geschichte, Politik und Kunst, Recht und Alltag einer anregenden Betrachtung. Er stellt (und beantwortet) solche Fragen wie „Wann ist ein Richter subversiv“, „Wie viele Justizminister braucht die Bundesrepublik“, „Warum paßte die Operette so gut in die DDR“ oder „Wie lange dauert die Ewigkeit“.






Warnstädt hat das größte Publikum, es pilgert zu ihm, wie zu einem Star, Gymnasiasten, Polizeischüler, Rentner, leidenschaftliche Verehrerinnen. Warnstädt ist Kult. Berliner Zeitung

Er erhebt die kleinen Leute, er macht sie zu literarischen Figuren einer Aufführung, der ewigen Spiels von Schuld und Sühne. Berliner Zeitung

Im Gerichtssaal lacht man nicht, man bearbeitet Akten. Warnstädt singt sogar. Berliner Zeitung

Ein Richter wehrt sich gegen die Routine mit bühnenreifen Auftritten. Die Woche

Der Richter durchmißt mit langen Schritten den Saal, rafft dramatisch seine Robe, deklamiert den Zustand der Welt: Pazifisten kaufen Gewehre, Umweltschützer fahren Porsche, Diplompsychologinnen lassen ihre Söhne auf Zielscheiben schießen... Die Woche Warnstädt hat das größte Publikum, es pilgert zu ihm, wie zu einem Star, Gymnasiasten, Polizeischüler, Rentner, leidenschaftliche Verehrerinnen. Warnstädt ist Kult. Berliner Zeitung

Er erhebt die kleinen Leute, er macht sie zu literarischen Figuren einer Aufführung, der ewigen Spiels von Schuld und Sühne. Berliner Zeitung

Im Gerichtssaal lacht man nicht, man bearbeitet Akten. Warnstädt singt sogar. Berliner Zeitung

Ein Richter wehrt sich gegen die Routine mit bühnenreifen Auftritten. Die Woche

Der Richter durchmißt mit langen Schritten den Saal, rafft dramatisch seine Robe, deklamiert den Zustand der Welt: Pazifisten kaufen Gewehre, Umweltschützer fahren Porsche, Diplompsychologinnen lassen ihre Söhne auf Zielscheiben schießen... Die Woche

Mit Warnstädt auf Reisen. Lausitzer Rundschau

Wer braucht eigentlich Gerichtsshows, wenn die reale Juristerei so unterhaltsam sein kann? Saarländischer Rundfunk

Eine Berliner Institution. Saarländischer Rundfunk

Dieses Buch handelt von der Lebensgeschichte des Menschen Rüdiger, die von der Biographie des Juristen Warnstädt nicht wirklich zu trennen ist. Saarländischer Rundfunk

Wegen seiner ungewöhnlichen und unterhaltsamen Prozeßführung wurde er zur Kultfigur der Berliner Justiz. RBB

0 Kundenmeinungen

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Ortstermine

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein