• Sie verwenden einen veralteten Webbrowser, weshalb es zu Problemen mit der Darstellung kommen kann. Bei Problemen mit der Bestellabgabe können Sie gerne auch telefonisch bestellen unter: 01805 / 30 99 99 (0,14 €/Min., Mobil max. 0,42 €/Min.)

Treffpunkt Flughafen

Treffpunkt Flughafen 4 4 Kundenmeinungen
(5,00 / 5 )
Regisseur: Various
Verfügbarkeit: nur noch 6 lieferbar
Veröffentlicht am: 18.05.2010
Artikelnummer: 63507
ISBN / EAN: 4028951490202

Verfügbarkeit: sofort lieferbar

39,99 € 24,99 €

Inkl. MwSt. , zzgl. Versandkosten

Sparen Sie jetzt 37%

Zusatzinformation

  • Regisseur:
  • Anzahl der Medien: 4 DVDs
  • Spielzeit / Länge: 575 Min.
  • Altersfreigabe: FSK 12

Produktbeschreibung

Die Crew einer IL-62 der Interflug, gespielt von großartigen Schauspielern, erlebt Abenteuer auf Kuba, in Vietnam und anderswo, festgehalten in fantastischen Bildern. Alle Folgen der erfolgreichen achtteiligen DDR-Fernsehserie in einer Box!

In acht Episoden werden von Manfred Mosblech und Gert Billing Begebenheiten aus dem Arbeits- und Lebensbereich der Crew einer IL-62 der DDR-Fluggesellschaft Interflug künstlerisch gestaltet. Günter Eisinger stand hinter der Kamera, der Dramaturg war Dr. Manfred Seidowsky und die Musik schrieb Hartmut Behrsing. Den Filmemachern kam es darauf an, das breite Feld der Arbeitsaufgaben der Interflug im Allgemeinen und deren verantwortungsvolle Umsetzung durch eine Flugzeugbesatzung der IL-62 im Besonderen aufzuzeigen.

Interflug, die Gesellschaft für den internationalen Flugverkehr mbH wurde 1958 gegründet, nachdem der internationale Gerichtshof in Den Haag verfügte, dass die bis dahin geltende Bezeichnung Deutsche Lufthansa der DDR abzuändern sei. Der Name Deutsche Lufthansa blieb bei der Luftflotte der BRD. Somit waren die Probleme im internationalen Flugverkehr gelöst und die DDR hatte ihre staatseigene Fluglinie. Nun wurden nach und nach neue Flugzeugtypen eingesetzt wie die Iljuschin IL-18 und die Antonow AN-24. Im Jahre 1969 kamen die ersten Tupolew TU-134 hinzu. Dadurch konnte das Streckennetz erweitert werden. Obwohl der größte Teil der DDR-Bevölkerung davon nicht profitieren konnte, flog die Interflug z.B. Zypern, Kairo, Damaskus, Bagdad Beirut, Kopenhagen und Amsterdam an. Auf Lang- und stark frequentierten Strecken wurde die Iljuschin IL-62 ab 1970 bei der Interflug eingesetzt. Am 08. Februar 1992 wurde durch die Treuhand die Liquidation der Fluggesellschaft Interflug bekanntgegeben. Der letzte Flug fand am 30. April 1992 von Berlin nach Wien und zurück mit einer Tupolew TU-134 statt.

Da im Cockpit der IL-62 für aufwendige Kamera- und Beleuchtungseinbauten nicht der nötige Platz vorhanden war, entstand unter fachkundiger Mithilfe von Experten der Interflug ein mit Originalinstrumenten versehendes Studio-Cockpit. Dem Baukastensystem ähnelnd konnten einzelne Teile abgeklappt oder zur Seite geschoben werden, sodass für Kamera und Beleuchtung die besten Arbeitsvoraussetzungen geschaffen waren. Hinzu kam ein 12 Meter langes hydraulisch arbeitendes Schaukelpodest, das Senk-, Steig-, Kurvenflug und Unwettersituationen ermöglichte. Darüber hinaus war es möglich, durch verschiedenartige, sich wandelnde Lichtstimmungen den Eindruck des Fliegens in ruhiger Lage zu erzeugen. Die Filmaufnahmen im simulierten Cockpit der IL-62 waren nicht allein eine große Herausforderung für den Szenenbildner Klaus Winter, auf Kuba musste ein afrikanischer Basar ausgestaltet werden, die Berliner Ausflugsgaststätte „Müggelseeperle“ hatte sich in ein kubanisches Restaurant zu verwandeln und nahe des Hangars in Diepensee bei Schönefeld war der Flughafen Managua nachzubilden.

Um sich vor den Dreharbeiten ein Bild über die Arbeit einer Crew im Cockpit zu machen, durfte die Schauspieler-Besatzung in der Il-62 mitfliegen. Für Regisseur Mosblech eine äußerst günstige Voraussetzung zum Gelingen seines Vorhabens:

„Abgesehen davon, dass ich seit dieser Arbeit Flieger bewundere, bewundere ich die noch mehr, die sagen: ‚Nichts ist schöner als Fliegen!’ Ich weiß nur, Langzeitflüge sind eine äußerste Strapaze, geistiger Stress, verbunden mit höchster körperlicher Belastung. Dass unsere Schauspieler im Cockpit mitfliegen durften, hat sich voll ausgezahlt. Unsere Schauspieler-Crew wurde dem Kommandanten unterstellt. Sie haben in Uniform drei bis vier Langzeitflüge absolviert. Die Schauspielrinnen hatten eine theoretische Ausbildung und sind richtig als Stewardessen geflogen, was ihnen die Hochachtung ihrer echten Berufskolleginnen einbrachte. Vier Langzeitflüge, das sind sechzig Stunden Zeit, Leute zu beobachten, sich Handgriffe einzuprägen, Fragen zu stellen, sich im Cockpit richtig zu verhalten. Absicht war, dem Zuschauer vorzuführen, dort vorn sitzen vier Mann, die sich aufeinander verlassen können, Spezialisten, die ihre Sache beherrschen, die eine größtmögliche Sicherheit garantieren. Der Zuschauer soll das Gefühl haben, hinter die Kulissen schauen zu können. Ich hoffe, dass es uns gelungen ist, etwas über die Dramatik und Psychologie des Fliegens wirkungsvoll zu erzählen.“

Die Einschätzungen des Regisseurs, was die Schauspielerleistungen anbetrifft fielen nach den Dreharbeiten dementsprechend positiv aus:

„… Ich glaube, dass ich Schauspieler genommen habe, die das Publikum mag, und die darüber hinaus auch in der Lage sind, einer solchen Serie ein repräsentatives Gesicht zu geben. Ich hatte ein Kollektiv, das bereit war, Entbehrungen auf sich zu nehmen, auf andere Dinge – auch andere Filme – zu verzichten, und das sich für diese Arbeit voll engagierte. Sie haben alle zusammengehalten, Verbesserungen vorgetragen, neue Haltungen gefunden und ihre Arbeit mit großer Freude getan. Die Musik eines Orchesters kann nur so gut sein, wie jeder Solist ist. Ich war für jede Bereicherung dankbar und kann nur wiederholen, dass das Schauspielerkollektiv hervorragend harmonierte. Wir alle wollten einen Film machen, von dem wir hoffen, dass sich das Publikum gut dabei unterhält, einen Film, der gestattet, ein bisschen zu träumen, der vorführt, dass es sich lohnt, sich für einen Sache zu engagieren.“

Multimedia

4 Kundenmeinungen

  • Treffpunkt Flughafen
    • Kundenbewertung
    Tanja aus Bitterfeld-Wolfen schrieb:
    Es war schon zu DDR Zeiten u.a meine Lieblingsserie und ich freue mich schon riesig wenn ich entlich die DVD-Box erhalten habe. Aber Vati,Rentner haben niemmal Zeit,Neumanns geschichten DVD-Box1+2,Mensch Oma,Spuck underm Riesenrad,Spuck von Hochhaus, Spuck von drausen haben wir schon es werden noch weitere folgen. Auch haben wir viele DDR Filme+DDR Märchen auf DVD.
    05.01.15
  • Treffpunkt Flughafen
    • Kundenbewertung
    Frau Ritter aus Leipzig schrieb:
    Auch ich habe mir zum Anfang des Jahres die Komplette DVD Box bestellt. Mir hat die Serie schon damals sehr gurt gefallen und schaute auch jede Wiederholung im TV MDR an. Außerdem bestellte ich mir noch die DVD Box von '' Zur See ''und ''Aber Vati. ''Diese Serien sind einfach kult & super. da werden Erinnerungen an den DDR Alltag wach. Demnächst kommt noch '' Barfuß ins Bett '' sowie '' Flugstaffel Meinecke '' dazu. Diese DDR Klassiker muß man einfach im Haus haben!!!
    07.08.11
  • Treffpunkt Flughafen
    • Kundenbewertung
    Sebastian aus Berlin schrieb:
    War ein super Geschenk. Hat mich wirklich an alte Zeiten erinnert!
    20.07.11
  • Treffpunkt Flughafen
    • Kundenbewertung
    Christiane Bol aus Borstel schrieb:
    Damals zu DDR-Zeiten habe ich jede Folge dieser tollen Serie gesehen und war begeistert. Inzwischen habe ich mir diese Serie als DVD zugelegt und ich bin wie damals, auch heute noch fasziniert vom Film. Tolle Schauspieler. Jeder einzelne Folge ist spannend und versetzt den Zuschauer in die Position selbst mit dabei zu sein. Absolut empfehlenswert!
    28.05.11

Bitte schreiben Sie uns Ihre Meinung zu: Treffpunkt Flughafen

  • Wenn Sie dieses Eingabefeld sehen sollten, lassen Sie es leer!

Sie könnten auch an folgenden Produkten interessiert sein